Selbstbewusstsein

37 einzigartige Übungen zum Selbstbewusstsein stärken

on
Januar 1, 2020

Du möchtest dein Selbstbewusstsein trainieren, hast aber keine Ahnung, womit du anfangen sollst?

Dann habe ich hier 37 Übungen und Tipps, mit denen du dein gesamtes Selbstbewusstsein aufbauen kannst.


Das perfekte Selbstbewusstsein Training

Am besten funktioniert das Selbstbewusstsein Training, wenn du die vorgestellten Übungen in deinen normalen Alltag integrierst.

So bemerkst du es gar nicht und verbesserst dich täglich.


1. Meditiere regelmäßig

Das meditieren sorgt nicht nur dafür, dass du dich besser konzentrieren kannst und dein Stresslevel verringert wird, sondern es verändert auch dein Gehirn.

Forscher fanden heraus, dass regelmäßiges meditieren über einen längeren Zeitraum dafür sorgt, dass sich die Struktur deines Gehirns verändert.

Und das hat weitreichende Folgen.

So sorgt das regelmäßige meditieren dafür, dass die Bereiche im Gehirn, die für das Verarbeiten der Ängste zuständig sind, sich verkleinern.

Das bedeutet, dass durch das meditieren deine Ängste verringert werden.

Du wirst dann weniger ängstliche und negative Gedanken haben.

Aber damit endet es noch nicht. Denn das meditieren sorgt auch dafür, dass dein Gehirn langsamer altert.

So ist die Meditation ein echter Allrounder.

Meditiere daher täglich 10-15 Minuten. Das reicht bereits aus, um von den positiven Eigenschaften profitieren zu können.


2. Der Superman

Stelle dich in Superman-Pose mit vollem Selbstbewusstsein, für etwa 2 Minuten vor den Spiegel und fühle dich großartig.

Stell dir vor, du bist Superman (oder Superwoman) und hast gerade die Welt gerettet.

Stell dir vor, du stehst vor einem riesigen Publikum und alle feuern dich an, während dir der goldene Schlüssel der Stadt überreicht wird.

Diese Übung soll dir nur zeigen, wie großartig du dich allein durch eine selbstbewusste Haltung fühlen kannst.

Aber kann denn deine Haltung allein  bereits dafür sorgen, dass du selbstbewusster wirst?

Und ob!

In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass bereits 2 Minuten ausreichen, damit sich dein Hormonspiegel drastisch verändert.

So konnte Amy Cuddy unter anderem nachweisen, dass sich der Testosteronspiegel um bis zu 30 % erhöht und  der Cortisolspiegel um bis zu 40% senkt!

Schau dir dazu den Vortrag am besten selbst an:

Und jetzt versuche in jeder Situation eine selbstbewusste Haltung einzunehmen.

Erinnere dich dabei immer wieder an die Superman Pose und wie großartig du dich dabei gefühlt hast.


3. Beobachte deine Gedanken

Versuche einmal einen gesamten Tag lang deine Gedanken zu beobachten und werde dir darüber bewusst, was du so täglich denkst.

Denkst du viel über Sorgen, Probleme oder über das nach, was andere von dir denken?

Was sind die Auslöser für deine negativen Gedanken?

Forsche so deinen Gedanken nach, schärfe dein Bewusstsein und lerne dich so besser kennen.

Diese Übung ist nötig für das Erkennen und Stoppen von negativen Gedanken und die Grundlage des positiven Denkens.


4. Beobachte deine Gefühle

Oft schleichen sich Wut, Neid, Eifersucht und ähnliches in den Alltag ein, ohne dass man sich darüber bewusst ist.

Beobachte daher eine Woche lang deine Gefühle und schaffe so ein umfassendes Gefühls-Bewusstsein.

Wenn du es schaffst deinen Gefühlen nachzuforschen und so ihre Gründe verstehst, lernst du dich dadurch auch selbst viel besser kennen.

So kannst du viel besser auf dich eingehen und bist nicht länger Spielball deiner Gefühle.


5. Werde dir über die Menschen in deiner Umgebung bewusst 

Die Menschen, mit denen du tagtäglich zu tun hast beeinflussen dich in einem derart großen Maß, wie du es dir nicht vorstellen kannst.

Durch Spiegelneuronen in deinem Hirn gleichst du dich deiner Umgebung immer mehr an.

Dabei übernimmst du Teile der Redensarten, Launen aber auch Denkweisen.

Aus diesem Grund musst du dir unbedingt darüber bewusst werden, welche Menschen du in deiner Umgebung hast.

Dazu zählen nicht nur deine Freunde und Familie, sondern vor allem auch deine Arbeitskollegen.

Beobachte deine Umgebung hierfür für mehrere Tage und höre genau hin, in welcher Weise deine Mitmenschen dich beeinflussen.

Reden sie viel über positive oder eher negative Dinge?

Reden sie gut über diejenigen, die gerade nicht anwesend sind oder lästern sie?

Bei dieser Übung wird dir klar, welchen Einflüssen du dich tagtäglich aussetzt und auch, ob diese die richtigen für dich sind.


6. Lächle dich glücklich

Wusstest du, dass das Lächeln allein dich glücklich machen kann?

Das Lächeln selbst reicht bereits aus, damit  Glückshormone ausgeschüttet werden und du gute Laune bekommst.

Probiere es aus und versuche einmal für ungefähr 2 Minuten übertrieben zu lächeln.

Alternativ dazu kannst du den gleichen Effekt hervorrufen, indem du einen Stift zwischen die Zähne nimmst und dann übertrieben vor dem Spiegel deine Zähne zeigst.

So reicht bereits die Mimik allein aus, um deine Emotionen zu beeinflussen.

Sei dir daher immer über deine Mimik bewusst und erinnere dich an diese Übung.


7. Mach dir selbst Komplimente

Hast du dir schon einmal für erbrachte Leistungen oder gelungene Dinge Komplimente gemacht?

Falls nicht, solltest du schleunigst damit anfangen.

Denn jeder Mensch braucht Anerkennung und nur die wenigsten Menschen bekommen sie.

In den seltensten Fällen wissen die Menschen die Arbeit eines anderen zu schätzen. 

Und noch seltener vergeben sie dafür Komplimente. 

Aus diesem Grund versuchen Menschen sich durch alle möglichen Dinge hervorzutun, um die nötige Anerkennung zu bekommen.

Mach dich daher unabhängig von den Komplimenten anderer und gib sie dir einfach selbst.

Wenn du der Meinung bist, dass du dir bei einer Aufgabe sehr viel Mühe gegeben hast und das Ergebnis deswegen wirklich gelungen ist, machst du dir dafür ein Kompliment.

Wertschätze deine Arbeit.

Oder du findest, dass dir deine Frisur heute echt gelungen ist, dann machst du dir auch dafür ein Kompliment.

Wertschätze auch dich.

Du kannst nicht immer erwarten, dass jemand hinter dir steht und dich anfeuert oder deine Arbeit so wertschätzt, wie sie es verdient hat.

Aber DU kannst es tun.


8. “Ich liebe dich” Problemzone

Fast jeder von uns hat irgendwo Problemzonen, also Körperteile, die einem nicht gefallen.

Natürlich kannst du jetzt Sport treiben, um den Rettungsring loszuwerden aber wirklich zufrieden wirst du mit deinem Körper so nie sein.

Denn am Anfang denkst du vielleicht noch: “Nur noch zehn Kilo abnehmen und dann ist alles perfekt.” 

Ja, du wirst dich besser fühlen, wenn du dieses Ziel erreicht hast, aber du wirst nie ganz zufrieden sein.

Oder aber du willst abnehmen aber schaffst es nicht. 

Und jedes Mal, wenn du dich im Spiegel betrachtest, siehst du deine Problemzone und fühlst dich beschissen.

Die beste Möglichkeit, um deine Problemzone annehmen zu lernen, ist sie so zu lieben, wie sie ist.

So, wie du einen geliebten Menschen so annimmst, wie er ist und nur das Beste für ihn willst.

Es ist wichtig, dass du deinen kompletten Körper annimmst, so wie er ist.

Denn egal wie unförmig einige Stellen auch sein mögen, so sind sie doch ein Teil von dir.

Stelle dich dafür vor einen Spiegel, betrachte deine Problemzone und sage zu dir: “Ich liebe meinen/meine X, so wie er/sie ist.”

Sage dir das immer wieder. Und sobald deine alten (negativen) Gedanken auftauchen, ersetzt du sie direkt durch dieses Mantra.

Nach relativ kurzer Zeit wirst du eine große Veränderung spüren und dich selbst so lieben lernen, wie du bist.

(verbessern wollen kannst du dich weiterhin)


9. Sieh dir an, was du schon geschafft hast

Viel zu oft versuchen wir immer wieder neue Erfolge zu erringen, um uns selbst gut zu fühlen oder zu bestätigen.

Immer wieder werden sich neue Ziele gesetzt und alles was war, wird vollkommen ignoriert.

Diese ständige Jagd nach neuen Erfolgen und die mangelnde Wertschätzung sorgen dafür, dass Menschen unglücklich werden.

Halte deswegen inne und führe dir deine bisherigen Erfolge vor Augen.

Egal wo du jetzt stehst, du hast sicherlich schon große Erfolge errungen, die du inzwischen bloß vollkommen vergessen hast.

Oder du siehst sie gar nicht als Erfolge und weist sie deswegen nicht wertzuschätzen.

Deswegen hier eine kleine Auflistung von möglichen Erfolgen:

  • Ein Schulabschluss, 
  • eine Berufsausbildung, 
  • einem Freund geholfen, 
  • einer fremden Person geholfen,
  • etwas gespendet,
  • Sport treiben statt der Schoko Torte, 
  • über seinen eigenen Schatten springen…

Die Erfolge an sich können von außen betrachtet vielleicht klein wirken, wichtig ist nur, wie Sie sich für dich anfühlen.

Wenn es für dich ein Riesenerfolg ist keine Schokolade zu essen (weil es dir so schwerfällt), dann ist es das auch, egal, wie andere Menschen das bewerten würden.


10. Schreib dir auf, was du noch alles schaffen willst

Zu einem selbstbewussten Leben gehört, dass du genau weißt, was du willst.

Die meisten Menschen haben zwar eine grobe Ahnung von dem, was sie wollen, aber wirklich sicher sind sie sich dann nicht.

Oft werden auch die erreichbaren Ziele schon als unerreichbare Träume abgetan und deswegen werden keine weiteren Gedanken an sie verschwendet.

Schreibe dir deswegen einmal genau auf, was du im Leben wirklich erreichen willst.

Dann hast du den Beweis schwarz auf weiß, was deine Ziele sind und du siehst so auf einen Blickt, was du wirklich willst.


11. Nimm dein Leben selbst in die Hand

Erstelle eine Tabelle mit drei Spalten, Aufteilung:8/10, 1/10, 1/10.

Nun zählst du in der ersten Spalte alle Lebensbereiche auf, die dir wichtig sind. Das könnte zum Beispiel sein:

  • Job
  • Finanzen
  • Beziehungen
  • Familie
  • Hobbys
  • Selbstbewusstsein

In der zweiten Zeile bewertest du deinen Ist-Zustand Mit einer Zahl zwischen 1 (richtig beschissen) und 10 (besser gehts nicht).

Wie zufrieden bist du mit diesem Lebensbereich? Möchtest du dich hier noch verbessern oder ist es genau richtig so wie es ist?

Und in die dritte Spalte trägst du den Soll-Zustand in fünf Jahren ein.

Jetzt siehst du direkt, welcher Bereich dir am wichtigsten ist, bzw. welcher aus deiner Sicht am meisten aufhol-Bedarf hat.

Nun musst du natürlich auch ins Handeln kommen und entsprechend deiner eigenen Bewertung tun, was getan werden muss, um deine Zielvorgabe zu erreichen.


12. Halte immer Augenkontakt

Augenkontakt halten zu können, ist eine Eigenschaft eines jeden selbstbewussten Menschen.

Es ist ein Anzeichen dafür, dass du dir deiner Sache sicher bist und ein Indiz für starkes Selbstvertrauen.

Trainiere deswegen deine Fähigkeit Augenkontakt zu halten, wo du nur kannst.

Mache ein regelrechtes Spiel daraus, indem du mit allen möglichen Menschen in deiner Umgebung Augenkontakt herstellst und dabei versuchst immer derjenige zu sein, der zuletzt wegsieht.


13. Der Nein-Monat

Sag einen Monat lang zu allem nein, was du nicht wirklich willst oder worauf du einfach keine Lust hast.

Tue nur das, was du wirklich willst und sage zu allem anderen direkt Nein.

Diese Übung führt dir vor Augen, dass du immer die Wahl hast und niemandem etwas schuldig bist.

Zudem zeigt sie dir, dass keine sehr schlimme Konsequenz auf dich wartet.

Natürlich darfst du deinem Gegenüber dann auch nicht erzählen, dass du dich in einem Nein Monat befindest, denn dann würden sie die Übung dahinter verstehen und du hättest eine Ausrede.

Du sollst aber keine Ausrede haben!

Zu der Übung gehört es auch, dass du ehrlich bist und auch ehrlich Nein sagen kannst.

Wenn du also nicht bei einem Umzug helfen möchtest, weil du ins Kino willst oder einfach keine Lust hast, dann solltest du das auch so, ehrlich kommunizieren.

Nach diesem Monat wirst du viel besser in dich hinein hören und abwägen können, bevor du irgendwo zusagst.


14. Die 3 Sekunden Regel

“Wow, die ist echt hübsch, sollte ich sie ansprechen?”

30 Sekunden vergehen

“Ach sie hat bestimmt einen Freund” 

weitere 30 Sekunden vergehen

“Und was sollte ich auch sagen?”

weitere 30 Sekunden vergehen

“Was ist, wenn sie mich auslacht? Was ist, wenn ich stottere? Was ist …” 

weitere 30 Sekunden vergehen

“Jetzt ist sie weg … na toll.”

Je mehr Zeit du deinem Hirn zum Nachdenken gibst, desto mehr Probleme findet es, warum die Sache nicht klappen sollte.

Du hast in den meisten Fällen max. 3 Sekunden, bis das Gehirn anfängt rumzugrübeln und sich Geschichten auszudenken.

Wenn du Bereiche in deinem Leben hast, in denen du so gut wie immer, wie oben beschrieben handelst, dann wende hier die 3 Sekunden Regel an.

Das heißt: handle immer innerhalb der ersten 3 Sekunden!

Gib deinem Gehirn gar nicht erst die Chance, über irgendetwas Negatives nachzudenken, sondern handle sofort.

Es wird dabei sicherlich oft vorkommen, dass du handelst, aber dann nicht wirklich weißt, wie es weitergeht.

In den meisten Fällen ist das auch nicht das Problem, sondern nur die Überwindung.

Nach ein paar Malen wirst du dich an diese Regel gewöhnt haben und vollkommen zum spontanen Typen werden.


15. Atme Bewusst

Oft kannst du schon alleine durch die Atmung eine Menge Stress abbauen.

Sie hilft dir, dich zu beruhigen und in den richtigen Momenten Kraft zusammen.

Du kannst alleine dadurch meditieren, dass du dich für 10-15 Minuten nur auf deine Atmung konzentrierst und bewusst atmest.

Atme dabei tief ein und aus und du wirst merken, wie sehr viel ruhiger du dadurch wirst.


16. Achte auf dein Äußeres

Gehe regelmäßig zum Friseur, pflege deine Haut, pflege Sauberkeit und ziehe nur die Kleidung an, die du gern trägst und in der du dich gut fühlst.

Und solltest du keine solchen Kleidungsstücke besitzen, weißt du nun, in was du als nächstes investieren kannst.

Dein Äußeres zeigt dir und anderen Personen, wie sehr du auf dich achtest.

Sei dir also auch über dein Erscheinungsbild und darüber bewusst, wie du dich präsentierst.


17. Finde heraus wer du bist

Schreib dir alles auf, was du kannst, magst, liebst, wo du Schwächen hast und worin du deine Stärken siehst.

Frage auch andere Personen in deiner Umgebung, wie Freunde, Familie und Kollegen wie sie dich sehen.

Befrage dafür auch die Menschen, die dich nicht wirklich mögen. 

Diese werden in der Regel ehrlicher sein und dir auch die negativen Dinge nennen, weil ihnen deine Meinung nicht so wichtig ist.

Vergleiche zum Schluss beides miteinander und finde so heraus, welches Bild du von dir selbst hast und welches du nach außen präsentierst.

Wirst du als die Person gesehen, für die du dich hältst? 

Oder hast du ein vollkommen verschobenes Weltbild?

Finde heraus, wer du bist und lerne dich so besser kennen.


18. Höre auf dich selbst zu kritisieren

Du musst dein Leben lang mit dir klarkommen und deswegen solltest du die letzte Person sein, die dich kritisiert.

Wenn die ganze Welt auf dir herumhackt und jeder eine schlechte Meinung von dir hat, dann solltest du die Person sein, die weiterhin zu dir hält und dich unterstützt.

Das heißt: Zeige dir Verständnis und habe Geduld mit dir.

Auch wenn die Dinge bei dir einmal nicht so laufen sollten, gerne hättest, darfst du dich dafür nicht kritisieren.

Dein Selbstbild ist viel wichtiger.

Wenn du dich beim nächsten Mal wegen irgendwelcher Dinge selbst kritisieren solltest, erinnere dich hieran und zeige dir stattdessen Verständnis.


19. Denke dir 15 Minuten lang nur positive Szenarien aus

Wenn du vor einer großen folgenschweren Entscheidung stehst und Angst hast, was alles schieflaufen könnte, probiere es mit dieser Übung:

Schreibe für 15 Minuten so viele unterschiedliche positive Szenarien auf, wie nur möglich.

Dabei ist es vollkommen egal, wie abwegig oder albern diese Szenarien sind, solange sie in einem halbwegs realistischen Rahmen sind. 

Beispiel:

Du möchtest in eine neue Stadt ziehen, weil dir deine jetzige nicht genügend Möglichkeiten bietet. 

Aber du hast Angst, weil du nicht weißt, was auf dich zukommt, weil du dein Leben lang noch nie in eine andere Stadt gezogen bist.

Ein gutes Szenario Beispiel wäre, dass du in der neuen Stadt deinen Traumjo oder Traumpartner finden könntest.

Mit dieser Übung trainierst du dein positives Denken und lenkst es weg von negativen Gedanken oder Horrorszenarien.


20. Sprich fremde Personen an

Das Ansprechen fremder Personen ist für dich das ideale Training für dein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, wenn es dir eine Menge Überwindung abverlangt.

Dich selbst zu überwinden zeigt dir, dass du Mut und Willenskraft hast, was dein Selbstvertrauen stärkt.

Und je öfter du fremde Personen ansprichst, desto besser wirst du darin und desto mehr wirst du dir auch über diese Fähigkeit bewusst.

Nutze dafür jede Gelegenheit, die sich dir bietet.


21. halte viele Small Talks

Zum Beispiel beim Einkaufen mit dem Kassierer oder einer anderen Person, die dort gerade einkaufen geht.

Mach kleine Scherze, erzähle ein paar Sätze und mach dich dann wieder auf den Weg.

Zum einen, wirst du so deine Überwindung und deine Kommunikationsfähigkeiten trainieren.

Und zum anderen wirst du erstaunt darüber sein, wie viel du von anderen Menschen lernen und über sie erfahren kannst, wenn du ihnen nur ein wenig Aufmerksamkeit zukommen lässt.


22. Bring andere Menschen zum Lachen

Trainiere deine Fähigkeit andere zum Lachen zu bringen und werde zu einer Person, die man gerne um sich herum hat.

Jeder Mensch kann andere zum Lachen bringen und lustig sein, er muss es nur lernen.


23. Erzähle Geschichten

Gerade für ungeübte Personen ist das Geschichtenerzählen eine ziemlich große Herausforderung.

Hierbei geht es nicht nur darum die Geschichte richtig zu erzählen, sondern vor allem darum, sie gut zu erzählen.

Vor einer Gruppe von Leuten eine Geschichte zu erzählen, während alle gebannt zuhören, ist gar nicht so leicht.

Schnell kommt Nervosität auf.

Und genau deswegen ist es das perfekte Training.

Training gegen die Angst etwas Falsches zu sagen und Training für die eigene Kommunikationsfähigkeit.


24. Treibe Sport

Sich seiner selbst bewusst zu sein, bedeutet auch sich über seinen Körper bewusst zu sein.

Und dein Körper benötigt Sport.

Auch wenn er dich eine Menge Überwindung kostet, ist er doch notwendig.

Nicht nur für deine körperliche Gesundheit, sondern auch für die geistige.


25. Räume auf

Sei dir darüber bewusst, dass auch deine Wohnung ein Teil deines Lebens ist. Halte sie daher so ordentlich, dass du sie anderen mit stolz präsentieren könntest.

Eine ordentliche Wohnung zeigt außerdem dir jeden Tag, dass du dir über dein Leben bewusst bist und es achtest.

Außerdem zeigst du dir mit einer aufgeräumten Wohnung auch deine Wertschätzung dir gegenüber.


26. Gehe immer den schwierigen Weg

Damit meine ich nicht, dass du immer hart arbeiten sollst, sondern dass du den richtigen, dem bequemen Weg vorziehst.

Zum Beispiel, indem du die Treppe statt des Fahrstuhls benutzt. Indem du das Buch liest, statt dir eine Zusammenfassung anzusehen. 

Eine selbstbewusste Person wählt den Weg, der am meisten Erfolg verspricht und nicht den, der am einfachsten ist.


27. Lobe dich für jeden noch so kleinen Erfolg

Klopf dir selbst für deine Erfolge auf die Schulter und seien sie noch so klein.

Der Durchschnitt der Menschen geht viel zu sparsam mit Lob und Anerkennung um, gerade in Bezug auf sich selbst.

Hier darfst du nicht sparsam sein.

Mach dir mit jedem Lob immer wieder klar, dass deine Anstrengungen nicht umsonst sind und du sie wertschätzt.

Und selbst wenn es nur das Müll-runterbringen ist, obwohl du keine Lust hast.

Du hast damit deinen inneren Schweinehund überwunden und bist gegangen, das ist es worauf es ankommt.

Das reicht bereits aus, um dich selbst loben zu dürfen.

Schon nach kurzer Zeit wirst du merken, wie sich dein Selbstwertgefühl verbessert und deine Unlust für die kleinen Haushaltsdinge usw. sich verringert.


28. Bring ein Projekt immer erst zu Ende, bevor du ein neues beginnst

So beendest du die Dinge immer mit einem Sieg. Für dein Unterbewusstsein ist das enorm wichtig.

Bist du eine Person, die eine Sache zu Ende bringen kann oder gibst du direkt bei der ersten kleinen Hürde auf?

Das sind die Dinge, die sich dein Unterbewusstsein merkt.

Selbst, wenn du keine Lust mehr auf eine Sache hast, solltest du sie dennoch zu Ende bringen.

Wenn du so vorgehst, wirst du außerdem viel mehr Chancen nutzen, die dir das Leben bietet.

Nicht weil du mehr Chancen hast, sondern weil du dieses Mal die nötige Arbeit investierst.


29. Trainiere deine Geduld

Einen riesigen Teil an Fehlern, die du im Leben machst, kannst du vermeiden, wenn du nicht so ungeduldig 

Viel zu oft entscheiden wir uns für die kurzen und leichten Wege, weil wir es nicht abwarten können auf die großen Belohnungen zu warten.

So schaffen wir es weder Geld zu sparen, abzunehmen oder unseren Traumpartner zu finden, weil wir nicht die Geduld haben zu warten.

Zeige daher Willensstärke und trainiere deine Geduld, es wird sich lohnen.


30. fordere dich immer wieder selbst heraus

Mit jeder schwierigen Aufgabe, die du dir stellst, findest du heraus, wo deine Grenzen liegen.

Wichtig: Nur, wenn du deine Grenzen kennst, kannst du diese auch überschreiten.

Und selbstbewusst zu sein bedeutet eben auch zu wissen, was du kannst und was du nicht kannst.

Jedes Scheitern und jedes Gelingen dieser Aufgaben ist ein kleiner Schritt in Richtung vollkommenes Selbstbewusstsein.

Probiere deswegen immer wieder herum, fordere dich heraus und lerne dich kennen.


31. Schreibe dir jeden Abend 5 Dinge auf, für die du dankbar bist.

Werde dir über all die Dinge bewusst, für die du täglich dankbar sein kannst.

Mach dir immer wieder klar, dass dein Leben voller Annehmlichkeiten, schöner Dinge und Erlebnisse ist, die ein Großteil der Weltbevölkerung nicht hat.

Die Dankbarkeit sorgt dafür, dass du dein Leben mehr zu schätzen weißt und so im allgemeinen glücklicher bist.

Schreibe dir jeden Abend 5 neue Dinge auf.

Erweitere so deinen Horizont für all die schönen Dinge, die du hast.


32. Setze dir konkrete Ziele

Mach Nägel mit Köpfen und setze dir spezifische Ziele mit einem genauen Datum und verfolge sie.

Vermeide so den Fehler, den viele Menschen machen:

Eine Sache zu wollen aber nicht die nötige Arbeit zu investieren, um das Ziel auch erreichen zu können.

Setze dir ein genaues Datum, bis wann du dieses Ziel umgesetzt haben willst, damit es auch keine Ausreden gibt. 

Zeige dir damit, dass du Dinge durchziehen kannst, auch wenn sie schwer sind.


33. Sei immer proaktiv

Warte nicht darauf, dass das Leben auf dich zukommt, sondern nimm die Dinge selbst in die Hand.

Wenn du mit fünf anderen Leuten um ein Problem herumstehst, bist du von nun an derjenige der das Problem angeht und anpackt.

Du bekommst im Leben nicht das, was du verdienst, sondern das, was du dir holst!

Die finanzielle Freiheit den Traumpartner oder Freunde auf die man sich verlassen kann.

In den seltensten Fällen kommen diese Dinge von allein auf dich zu und deswegen musst du sie dir holen.


34. Sprich mit mehr Bestimmtheit

Trainiere deine rhetorischen Fähigkeiten  und denke nach bevor du sprichst.

Wenn du merkst, dass du keine Ahnung vom Thema hast, bist du derjenige, der ruhig ist und auch zugeben kann, dass er keine Ahnung hat.

Versuche nicht in jedem Thema mitreden zu wollen, obwohl du dich nicht auskennst.

Sei du von nun an derjenige, dessen Worte Gewicht haben, indem du überlegt und mit Bestimmtheit spirchst.


35. Vergleiche dich nicht mit anderen

Die einzige Person, mit der du dich vergleichen solltest, bist du selbst.

Bist du im Vergleich zu deinem gestrigen Ich besser oder schlechter geworden?

Das ist die einzige Frage die zählt.

Was andere machen, schaffen und können ist für dich vollkommen irrelevant.

Beweise so Größe, indem du dich nicht von anderen aus der Ruhe bringen lässt, Hilfe annimmst und dir auch gerne eingestehst, dass andere etwas besser können als du.


36.  Suche dir Vorbilder

Eine selbstbewusste Person hat kein Problem damit einzugestehen, dass sie etwas nicht beherrscht.

Sie ist sich auch nicht zu schade, um andere Menschen um Hilfe zu bitten.

Ganz im Gegenteil, sie sucht sogar die Nähe dieser Personen, um von ihnen lernen zu können.

Suche dir also Menschen, die bereits so selbstbewusst sind, wie du es gerne sein würdest und lerne von ihnen.

Spring über deinen Schatten und frage sie, ob sie dir helfen können und du von ihnen lernen darfst.


37. Versuche jeden Tag ein kleines Stück besser zu sein, als gestern

Sofern du jeden Tag einen kleinen Fortschritt machst, kannst du stolz auf dich sein.

Auch wenn die Erfolge noch so klein sind, so bringen Sie sich doch ein Stück voran.

Das ist es, worauf du dich konzentrieren solltest.

Suche dir deswegen im besten Fall ein eigenes Projekt, an dem du täglich arbeiten und kleine Fortschritte machen kann.

Wie zum Beispiel: ein Buch zu schreiben oder ein Instrument / eine neue zu Sprache lernen.

Was diese Sache ist, ist vollkommen dir überlassen.

Mit diesen 37 Übungen und Tipps kannst du dir ein felsenfestes Selbstbewusstsein aufbauen und dein Leben so dominieren,

Probiere sie aus und schreib mir doch, was du für Erfolge mit ihnen erzielen konntest. Es würde mich freuen von dir zu hören.


Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...


Stöbere auch gerne durch folgende Themen:

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Wer schreibt hier?

Mein Name ist Norbert Pagels und mein Ziel ist es: dir mit meinen Erfahrungen dabei zu helfen, dein Selbstbewusstsein zu stärken und  mehr Selbstvertrauen zu erlangen.

Dabei profitierst du aus 7 Jahren Erfahrung.  Mehr erfahren…

Blog abonnieren!
Follow The WordPress.com Blog on WordPress.com