geld verdienen im Internet

4 Wege zu deinem perfekten Partnerprogramm

on
Oktober 6, 2018

4 Wege zu deinem perfekten Partnerprogramm

Ich dachte mir, diese Frage könnten sich noch eine Menge anderer Leute stellen. Hiermit zeige ich dir hier, wie ich vorgehe und worauf du bei deiner Suche achten musst. + Noch ein paar Programme als Empfehlung von mir.

Die beste Möglichkeit, mit deinen Projekten Geld zu verdienen, ist die Verwendung von Digitalen Infoprodukten. Schneller Versand, keine Lagerung, hohe Provisionen und passend für fast jedes Thema. Der beste Deutsche Marktplatz dafür ist: digistore24. In diesem Artikel zeige ich dir noch mehr Wege und gehe tiefer ins Detail, was gute Affiliate- programme/ produkte ausmachen und wie du sie findest.

 

Was zeichnet ein gutes Partnerprogramm aus? Die wichtigsten Punkte

Die folgenden Punkte musst du immer als Gesamtbild betrachten, um das beste heraus zu filtern. Es bringt also nichts, sich nur auf fette Gewinne zu konzentrieren, wenn es so schwer ist, das Produkt zu verkaufen, dass du kaum Verkäufe machst.

 

1. Das Produkt

Das wichtigste zuerst. Das Produkt ist der Dreh und Angelpunkt eines jeden guten Partnerprogramms. Es ist nämlich das, was der Kunde kauft. Er kauft zwar von dir aber das letztendlich entscheidet das Produkt, ob man auf deinen Rat etwas geben kann. An ihm hängt die Zufriedenheit des Kunden, also achte darauf, dass du dir nur Top Produkte suchst.

 

2. Die Provision

Du weißt natürlich, dass du nach Produkten suchen solltest, die eine möglichst hohe, prozentuale Provision haben. Du darfst diese allerdings nie isoliert betrachten. Denn: 5% bei einem Abonnement sind vielleicht besser als 15% bei einem einmaligen Verkauf. Und 25% klingen erstmal sehr schön, kostet das Produkt aber 1000€ ist es viel schwerer, das Produkt zu verkaufen.

Die Provisionen können sich auch, bei ein und demselben Programm, zwischen den Produkttypen unterscheiden. (siehe Amazon Tabelle bei 1.2.) Du solltest darauf achten, das dass du dir nur hochpreisige Produkte mit einer hohen Provision suchst, schließlich soll sich der Aufwand doch lohnen.

 

3. Die Anpassungsfähigkeit an Nischen

Ein Affiliate- Programm, dass du für alle deine Projekte verwenden kannst. Das ist wohl der Traum eines jeden Marketers. Und es gibt auch welche, die diese Funktion, zu einem gewissen Teil erfüllen. Die Rede ist hier von Marktplätzen.

Amazon, Ebay, Digistore24, Envato, alles Marktplätze für gewisse Gebiete. Amazon wird so gerne von Marketern verwendet, weil es so einfach zu integrieren ist. Sowohl in seiner Vielfalt, als auch in seiner Bedienung. Das Problem hierbei sind nur die geringen Provisionen.

Ein Maximum von 12%. Das ist nicht gerade viel. Amazon ist nur wegen des breiten Sortiments so beliebt. Als Ergänzung kann ich es auch sehr empfehlen, allerdings würde ich kein Projekt, komplett darauf aufbauen.

 

4. Die Verkaufs Schwierigkeit

Damit meine ich, wie schwer es ist, das betroffene Produkt an den Mann zu bringen. Das hängt natürlich sehr stark vom Preis und dem Produkt selbst ab. Ein hochpreisiges Produkt wirst du sicher nicht beim Erstkontakt verkaufen können. Da wirst du also mit mehreren Kampagnen und/oder E-Mail Marketing arbeiten müssen. Hier musst du selbst abwägen, ob sich der Aufwand lohnt. Auf die Produktqualität komme ich gleich noch zu sprechen.

 

5. Die Zahlungsart

Hierbei geht es nicht um Paypal oder Kreditkarte (wobei du da auch ein Auge drauf werfen kannst) sondern um Einmalzahlung oder Abonnement. Der Großteil deiner Einnahmen wird dabei höchstwahrscheinlich durch ersteres geniert werden. Solltest du allerdings ein Programm finden, mit Abo Modell, lohnt sich die Überlegung, hier etwas mehr Arbeit in die Bewerbung rein zu stecken.

Dabei rede ich nicht einmal unbedingt von digitalen Produkten. Gerade als Shop-Betreiber von verbrauchbaren Gütern, lohnt es sich oft, dem Kunden die Möglichkeit zu geben, abonnieren zu können. Also Kaffee, Tee, Süßigkeiten oder auch Verschleißteile eignen sich sehr gut dafür. So machst du aus einem einmaligen Kauf, einen Dauerkunden. (als kleiner Tipp am Rande)

 

6. Die/ der Produktqualität / Bekanntheitsgrad

Es ist wichtig die Qualität der Produkte zu beachten, weil sie sowohl einen direkten Einfluss auf deine Einnahmen, (Stornoquote) als auch auf deine Reputation hat. (dein Ruf) Suche dir deine Programme/ Produkte deswegen gut aus. Falls du dir nicht sicher bist, lohnt es sich auch zu recherchieren. Hilfreich ist es, wenn du den Verkäufer dafür anschreibst.

Gerade bei Video Kursen würde ich mich immer vorher über den Verkäufer / über das Produkt informieren. Es gibt zu viele schwarze Schafe und deine Kunden werden es dir hinterher auch danken. Ein hoher Bekanntheitsgrad spielt dir nur in die Karten. Denn, sollte der Besucher das Produkt schon kennen, hat er schon ein erhöhtes Vertrauen, was die Wahrscheinlichkeit des Kaufs steigert.

Das beste wäre, wenn du das Produkt selbst einmal ausprobierst. Natürlich macht das nur in einem gewissen Rahmen Sinn. Es hilft dir aber dabei die wichtigsten Punkte herauszustellen und zeigt dir auch eventuelle Nachteile. Was für einen Blog besonders hilfreich sein kann. Wie intensiv du dich mit dem Screening auseinandersetzen solltest hängt vom Geschäftsmodell hab.

Wie findest du das perfekte Programm? (4 Wege)

Da du keine Programme verkaufst, sondern Produkte, solltest du auch nach diesen suchen. Es gibt dabei unterschiedliche Herangehensweisen:

 

Weg Nr. 1: Schaue ob Produkte, die du verwendest, ein Affiliate-Programm haben

Oft verwendet man Produkte oder Tools und weiß gar nicht, dass sie auch die Möglichkeit zur Promotion anbieten. Es lohnt sich daher immer mal im Footer zu schauen oder gegebenenfalls auch danach zu googeln. Denn diese Methode bietet viele Vorteile:

  • Du kennst dich sehr gut mit dem Produkt aus. (Bedienung, Stärken, Schwächen)
  • Dieses Wissen kannst du sowohl in deinen Content, als auch in deine Verkaufstexte einfließen lassen.
  • Beim Verkaufen wirkst du so authentisch, wie du nur sein kannst. ( weil du es bist )

 

Diese Modelle eignen sich besonders: Blogs, Youtube, Instagram

 

Weg Nr. 2: Suche nach Marktplätzen

Weiter oben habe ich schon mal über die Vorzüge von Marktplätzen gesprochen aber wie findest du welche? Erstmal stellst du dir vor, Kunde X möchte ein Produkt kaufen, dann suchst du nach diesem Produkt und schaust, ob die Website, die dieses Produkt verkauft ein Partnerprogramm hat. Hier kannst du deiner Kreativität freien lauf lassen.

Hier ein paar Produktbeispiele: Musik, Videos, Bilder, Apps, Edelmetalle, Nahrungsergänzungsmittel, Nahrungsmittel wie Kaffee/ Tee usw. und dann natürlich noch alle Produkte, die man sonst so kennt. Es gibt zwar nicht viele Seiten, die mit Affiliates arbeiten aber die eine oder andere Seite bietet es dann doch an. Also immer fleißig weiter suchen und dabei die Kriterien nicht vergessen. Sollte die letzte Seite, die du findest, zu zwielichtig aussehen, verwerfe die Idee lieber und mach dich an die nächste.

Bei genau so einer Suche ist mir aufgefallen, dass gerade die Unternehmen, an denen man mitverdienen kann, auch meist Marktführer sind. Oder zumindest ganz vorn in ihrer Nische mitspielen. Nur so als kleine Anekdote nebenbei. Für mich ist das nämlich ein gutes Zeichen, in welche Richtung Online Marketing in den nächsten Jahren geht und was für Möglichkeiten sich dabei eröffnen.

Vorteile von Marktplätzen:

  • Sie haben eine riesengroße Produktvielfalt. (es ist für jeden etwas dabei)
  • Du hast viele verschiedene Möglichkeiten, die Benefits für den Kunden herauszustellen (weil es so viele gibt)
  • Du kannst ein Programm für viele verschiedene Businesse und Nischen verwenden (sehr bequem)

 

Diese Modelle eignen sich besonders: kleine Nischen

 

Weg Nr. 3: Starte deine Suche mit guten Produkten

Im Grunde genommen unterscheidet sich diese Methode nicht von der ersten. Es ist hierbei besonders wichtig, dass du dich gut mit dem Produkt auseinandersetzt. Aber nicht nur damit, auch die Konkurrenz solltest du im Auge dir ansehen. Nichts wäre wohl schlimmer als nach wochenlanger Arbeit festzustellen, dass das Produkt zwar gut aber überhaupt nicht notwendig ist, weil es kostenlose Alternativen oder ähnliches gibt.

Diese Methode ist wohl mit eine der besten, setzt allerdings eine Menge Erfahrung voraus.

Vorteile der “Produkt First”- Methode:

  • Du kannst ein Business in jeder erdenklichen Nische aufbauen.
  • Du bist an keinen Partner gebunden und kannst dir den mit den besten Konditionen aussuchen.

 

Für jedes Projekt gleich gut geeignet.

 

Weg Nr. 4: Lass dir Empfehlungen geben

Es ist so einfach, wie es klingt. Suche nach Experten deiner Nische und schaue, was sie für Programme nutzen. Sehr oft findest du so geile Produkte, Plugins oder Tools, die du vorher nicht kanntest. Achte dabei aber penibel darauf, welchen Experten du dir raussuchst. Nur weil eine Person bekannt ist und sich als Guru präsentiert, muss er noch lange nicht gut sein. Gerade im Krypto Bereich kann ich so etwas häufig beobachten.

Vorteile:

  • Du entdeckst oft Perlen, die du allein, wahrscheinlich nicht gefunden hättest.
  • Beim Experten kannst du direkt die Vor- und Nachteile sehen und so deine Entscheidung noch besser abwägen

 

Für jedes Projekt gleich gut geeignet.

 

Suche dir immer mehrere Partnerprogramme

Es ist extrem wichtig, dass du dein Business auf mehrere Anbieter aufteilst. Mache nur nicht den Fehler und setze alles auf eine Karte. Stell dir vor, dein Partner ändert die Prozente und dein Verdienst wird von einem Tag auf den anderen halbiert. Oder noch schlimmer, er stellt sein Programm komplett ein. Zudem könntest du auch für einen Monat gesperrt werden, weil du den Vertrag nicht eingehalten hast.

Setzt du alles auf schwarz, sitzt du direkt auf dem Boden, sollte dann einmal rot kommen. Je größer deine Projekte sind, umso mehr solltest du diversifizieren. Falls das nicht möglich ist, weil die Nische zu klein ist, kannst du schon darüber nachdenken, dir ein zweites Standbein aufzubauen.

 

Wie profitabel du bist entscheidet dein Marketing, nicht das Partnerprogramm

Du kannst dir noch so tolle Partner und Produkte suchen, solltest du es nicht schaffen, zu verkaufen, bringen dir die besten Prozente nichts. Arbeite immer zuerst an deinen Marketing Fähigkeiten. Da dieser Punkt besonders wichtig ist, wollte ich ihn hier noch einmal extra aufführen.

 

 

Diese Anbieter kann ich empfehlen:

Hier ist eine Liste von den Anbietern, die ich verwende und empfehlen kann:

  • Amazon
  • Ebay – bietet ein ähnliches Programm wie Amazon an
  • digistore24 – Marktplatz für digitale Infoprodukte
  • Envato – Marktplatz für Intro Samples, Grafiken, WordPress Themes, Plugins…
  • Shutterstock – Marktplatz für professionelle Bilder
  • Awin – Sammelplatz für viele verschiedene Partnerprogramme
  • Mediamarkt 

 

Alternativ kannst du auch bei Seiten wie 100partnerprogramme vorbeischauen. Hier findest du die gleichen Anbieter wie auf Awin, allerdings sind hier schon die besten herausgesucht und mit ihren Vor- und Nachteilen präsentiert.

 

Falls dir beim Lesen Fragen aufgetreten sind oder du Verbesserungsvorschläge hast, teil sie mir doch bitte mit.

 

 

 


Wie hat dir der Beitrag gefallen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (noch nicht bewertet)
Loading...


TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT